Digitalisierung im Mittelstand: Agieren statt resignieren

Vom Nachzügler zum Trendsetter

Etwas mehr als die Hälfte der kleinen und mittelgroßen Betriebe mit 20-99 Mitarbeitern betrachten sich hierzulande selbst als Nachzügler, wenn es um die Digitalisierung von Geschäfts- und Verwaltungsprozessen geht. Die Gründe sind vielfältig: fehlende personelle Ressourcen, vergleichsweise hohe Investitionskosten und mangelnde Orientierungshilfen, beispielsweise rund um das Thema: Datensicherheit, verzögern viele Projekte oder ersticken sie bereits im Keim.

„Das digitale Büro sorgte insbesondere in den vergangenen Monaten für bessere Arbeitsfähigkeit und Zusammenarbeit in der hybriden Arbeitswelt. Aber wir sehen im Mittelstand, dass es bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen konkrete Rückstände gibt“, fasst Nils Britze, Bereichsleiter Digitale Geschäftsprozesse beim Branchenverband Bitkom, die Ergebnisse einer aktuellen Studie* zusammen.

Die größten Hürden bei der Digitalisierung des Büros sieht der Mittelstand demnach im hohen Investitionsbedarf sowie im Zeitmangel für Digitalisierungsprojekte. Aber auch aufgrund fehlender Standards und der daraus resultierenden Angst vor eventuellen Datenverlusten fühlen sich immer mehr Betrieben überfordert. „Nur durch den Einsatz modernster Technologien lassen sich die hohen Anforderungen an Datensicherheit überhaupt erst umsetzen. Bei der richtigen Ausgestaltung wird das „Digitale Büro“ zum Wettbewerbsvorteil im Mittelstand“, unterstreicht Britze.

Offensichtlich findet ein Paradigmenwechsel statt, dessen Auswirkungen sich bereits abzeichnen. Die Bereitschaft in die Digitalisierungskompetenz der eigenen Belegschaft zu investieren, ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Während 2020 noch 75 Prozent der Betriebe angaben über die erforderlichen Mitarbeiter zu verfügen, um die Digitalisierung voranzutreiben, sind es 2021 laut Bitkom-Umfrage nur noch 60 Prozent.

Statt viel Geld und Energie in den Aufbau eigener moderner IT-Infrastrukturen und die Ausbildung beziehungsweise Anwerbung von IT-Experten zu investieren, konzentrieren sich immer mehr Betriebe auf ihre Kernkompetenzen und suchen die Kooperation mit kompetenten IT-Service Providern. Eine Entscheidung, die kleinen und mittelgroßen Betrieben nicht nur den Zugriff auf IT-Infrastrukturen der neuesten Generation erlaubt, sondern auch unter betriebswirtschaftlichen Aspekten vielerlei Vorteile bietet. Statt hohe Investitionen in eigene Infrastrukturen, verbunden mit kontinuierlichen Betriebskosten für Energie, Wartung, Personal, Tools, Upgrades und Support zu tätigen, erweist sich das Mieten von IT-Infrastrukturen und IT-Services vielfach nicht nur als kostentransparenter, sondern auch als kostengünstiger.

Ein Trend, den united hoster bereits früh erkannt und sein breites Infrastruktur- und Anwendungsportfolio an die spezifischen Bedürfnisse des Mittelstandes angepasst hat. Vielfältige „Bausteine“ erlauben es Betrieben jeder Größe gemietete IT-Infrastrukturen so zu konfigurieren und zu nutzen, dass sie sich perfekt an ihren spezifischen Geschäftsprozessen orientieren. Das Angebot reicht von Terminalservern, über die verteilt arbeitende Mitarbeiter orts- und zeitunabhängig auf gemeinsam genutzte Applikationen zugreifen können, bis zu kompletten virtuellen Datacentern (vDC). Das virtuelle Datacenter, kombiniert hoch verfügbare virtuelle Maschinen, eine sichere isolierte Vernetzung und Software-definierte Speicherressourcen zu einer elastisch skalierbaren Gesamtlösung auf OpenStack-Basis. Das Spektrum an SaaS-Lösungen beinhaltet neben Groupware-Anwendungen auch Sicherheitslösungen der neuesten Generation. So integriert Acronis Cyber Protect die Elemente Cyber Security sowie Data Protection- und Verwaltungsfunktionen unter einer gemeinsamen Benutzeroberfläche, um Endpunkte, Systeme und Daten umfassend zu schützen.

Ihre Firmendaten sind das Fundament ihres Unternehmens. Mit der Entscheidung für united hoster vertrauen sie diese Werte einem Service Provider an, der nicht nur über langjährige Erfahrung im Netzwerk- und Cloud-Segment, sondern auch über eines der modernsten Rechenzentren in Deutschland verfügt. Unsere Experten beraten sie gerne und stellen gemeinsam mit ihnen sicher, dass ihr Betrieb wettbewerbsfähig bleibt.


Zum digitalen Arbeitsplatz informieren

* Repräsentative Umfrage des Branchenverbandes Bitkom unter 502 mittelständischen deutschen Unternehmen, durchgeführt im März und April 2021.



Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.